7 sicherere Alternativen zu rezeptfreien Schmerzmitteln

Anton Sheikh-Fedorenko

Leben wir in einer Gesellschaft, die zu abhängig von Medikamenten ist?


Es ist verständlich, dass manche Erkrankungen pharmazeutische Wirkstoffe erfordern; bei gelegentlichen Problemen wie leichten Kopfschmerzen und Schmerzen ist jedoch der erste Impuls für viele Menschen, zu rezeptfreien Medikamenten zu greifen. Die beliebtesten rezeptfreien Schmerzmittel sind Paracetamol (Markennamen: Tylenol, Paracetamol) und nichtsteroidale Antirheumatika (NAIDs) wie Ibuprofen (Markennamen: Advil, Motrin). Obwohl beide Arten von Medikamenten Schmerzen reduzieren, wirken sie unterschiedlich im Körper - NAIDs reduzieren die Produktion von Prostaglandinen, das sind hormonähnliche Substanzen, die an Schmerzen und Entzündungen beteiligt sind, während Paracetamol Schmerzsignale im zentralen Nervensystem (d. h. Gehirn und Rückenmark) blockiert. Wie aus dem Wirkmechanismus hervorgeht, heilen diese Medikamente nicht das zugrunde liegende Problem, sondern maskieren die Symptome. Ist es also unbedenklich, rezeptfreie Schmerzmittel regelmäßig einzunehmen?

Da rezeptfreie Medikamente nicht verschreibungspflichtig und leicht erhältlich sind, kann man leicht annehmen, dass sie sicher sind. Das stimmt aber nicht! Wie bei ärztlich verschriebenen Medikamenten gibt es auch bei rezeptfreien Präparaten unerwünschte Gesundheitsrisiken. So haben Studien gezeigt, dass die konsequente Einnahme von Paracetamol oder NAIDs negative Nebenwirkungen wie Magengeschwüre und Blutungen sowie Nieren- oder Leberschäden verursachen kann. Insbesondere bei NAIDs erhöht sich bei langfristiger Einnahme das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Eine Studie mit 10 Millionen Teilnehmern ergab, dass diejenigen, die derzeit ein NAID einnehmen (Einnahme in den vorangegangenen 14 Tagen), ein 19% höheres Risiko für eine Krankenhauseinweisung aufgrund von Herzversagen haben als diejenigen, die das Medikament in der Vergangenheit eingenommen haben (Einnahme > 183 Tage in der Vergangenheit) [1]. Wenn wir uns schwangeren Frauen zuwenden, empfehlen Ärzte in der Regel Paracetamol gegen Schmerzen, da Studien zu NAIDs seine Verwendung mit Fehlgeburten und Geburtsfehlern in Verbindung gebracht haben. Allerdings ist Paracetamol auch nicht völlig sicher - eine kürzlich in der Zeitschrift Pediatrics veröffentlichte Studie ergab, dass schwangere Frauen, die Paracetamol während der Schwangerschaft 29 Tage oder länger kontinuierlich einnahmen, ein um 220% erhöhtes Risiko für die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei ihrem Kind hatten [2].

Trotz der Gefahren, die mit rezeptfreien Schmerzmitteln verbunden sind, nehmen sie Hunderttausende von Menschen immer noch regelmäßig ein. Gibt es natürliche Schmerzmittel, die wissenschaftlich belegt sind? Die Antwort lautet zum Glück Ja! Hier sind 7 nicht-medikamentöse Schmerzmittel, die eine Überlegung wert sind, bevor man zur Hausapotheke greift.



1. Kurkuma



-
Kurkuma ist eine gelbe Wurzel, die zur Familie der Ingwergewächse gehört und häufig als Gewürz in vielen Gerichten auf der ganzen Welt verwendet wird. Sie ist reich an Nährstoffen wie Beta-Carotin, Vitamin C, Calcium, Niacin, Kalium und Zink. Außerdem enthält Kurkuma Curcumin, ein Antioxidans, das hilft, den Körper vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Mehrere klinische Studien haben die antioxidative, entzündungshemmende und antineoplastische Wirkung von Kurkuma gezeigt. In Anbetracht all der Vorteile, die mit Kurkuma in Verbindung gebracht werden, ist es keine Überraschung, dass es ein wichtiger Bestandteil von Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist. In Bezug darauf, wie es im Vergleich zu rezeptfreien Schmerzmitteln abschneidet, zeigte eine Studie aus den Jahren 2009 und 2014, dass Kurkumaextrakte im Vergleich zu Ibuprofen eine sichere Alternative und ebenso wirksam bei der Behandlung von Kniearthrose waren [3, 4]. Eine weitere, 2012 veröffentlichte Studie fand heraus, dass Curcumin die Gelenkschmerzen bei Menschen mit aktiver rheumatischer Arthritis besser reduzierte als ein bei dieser Erkrankung eingesetztes NSAID [5].



2. Ingwer



-
Ingwer ist eine Pflanze und seine Wurzel wird seit Jahrtausenden in vielen Kulturen als Medizin verwendet. Ingwer hat entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften sowie ein antimikrobielles Potenzial. Er ist am besten für seine verdauungsfördernde Wirkung bekannt, jedoch hat die Forschung auch gezeigt, dass er bei Schmerzen helfen kann, die durch Migräne-Kopfschmerzen, Menstruation, Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis verursacht werden. Studien haben gezeigt, dass Ingwer bei der Behandlung von postoperativen Schmerzen genauso wirksam ist wie Ibuprofen [6] und auch die Schmerzen bei Frauen mit Dysmenorrhoe (schmerzhafte Menstruationsblutungen) lindert [7].



3. Omega-3-Fettsäuren



-
Omega-3-Fettsäuren sind extrem wichtig für die Gesundheit und gelten als eines der effektivsten natürlichen entzündungshemmenden Mittel, die es gibt. Der Körper kann Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen und muss sie daher über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mit Fischöl arthritische Schmerzen reduziert und genauso wirksam ist wie Ibuprofen [8].



4. Zimt



-
Zimt ist ein häufig verwendetes Gewürz mit einer Fülle von gesundheitlichen Vorteilen. Eine seiner vielen Verwendungen ist die Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, wie im Fall von Patienten mit rheumatischer Arthritis [9] oder solchen, die unter Dysmenorrhoe (schmerzhafte Menstruationsblutungen) leiden. Eine Studie, die im Journal of Clinical & Diagnostic Research veröffentlicht wurde, ergab, dass Zimt bei der Linderung von Menstruationsschmerzen genauso wirksam war wie Ibuprofen [10].



5. Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)



-
Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) verwendet elektrische Ströme mit niedriger Spannung, um sowohl chronische als auch akute Schmerzen zu behandeln. Die TENS-Therapie hat sich in der Schmerzbehandlung [11] bei Menschen mit Arthrose, Fibromyalgie, Rücken- und Nackenschmerzen, Sehnenentzündungen, Schleimbeutelentzündungen, Knochenbrüchen, postoperativen und Geburtsschmerzen sowie Menstruationsschmerzen als erfolgreich erwiesen. Eine Studie aus dem Jahr 2002 kam zu dem Schluss, dass die TENS-Therapie bei der Behandlung von Menschen mit unkomplizierten kleinen Rippenfrakturen effektiver war als NSAID [12].



6. Gepulstes elektromagnetisches Feld (PEMF)



-
Die Therapie mit gepulsten elektromagnetischen Feldern (PEMF) hat sich bei der Behandlung von Schmerzen und Entzündungen als hilfreich erwiesen. Studien deuten darauf hin, dass die PEMF-Therapie zur Schmerzbehandlung und zur Verbesserung der Funktionalität bei Menschen mit Kniearthrose [13] sowie bei Erkrankungen des unteren Rückens wirksam ist [14].



7. Akupunktur



-
Die Akupunktur, ein Zweig der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), ist eine der ältesten Heiltechniken. Sie wirkt, indem normalerweise dünne Nadeln in die Haut eingeführt werden, um bestimmte Punkte am Körper zu stimulieren, um Schmerzen zu lindern [15] oder andere Gesundheitszustände zu behandeln. Eine klinische Studie aus dem Jahr 2018 berichtete, dass Akupunktur in Kombination mit chinesischen Kräutern wirksamer zur Linderung von Menstruationsschmerzen war als Ibuprofen [16].

Wenn Sie es noch nicht ausprobiert haben, sind ICs eine weitere nicht-pharmakologische Alternative zur Schmerzlinderung. ICs werden seit über 25 Jahren von Ärzten für Energie- und Informationsmedizin eingesetzt, um ihren Klienten zu helfen. Auf Infopathy gibt es viele ICs zur Schmerzbehandlung, Schmerzbehandlung, die Sie jederzeit und überall ausprobieren können.
 

Literaturhinweise

  1. Corrao, G et al. Nicht-steroidale Antirheumatika und Risiko für Herzinsuffizienz in vier europäischen Ländern: eingebettete Fall-Kontroll-Studie. BMJ 2016, 354. DOI: https://doi.org/10.1136/bmj.i4857
  2. Ystrom E. et al. Pränatale Exposition gegenüber Paracetamol und Risiko für ADHS. Pediatrics 2017, e20163840. DOI: 10.1542/peds.2016-3840
  3. Kuptniratsaikul, V. et al. Wirksamkeit und Sicherheit von Curcuma domestica-Extrakten bei Patienten mit Kniearthrose. J Altern Complement Med 2009, 891. DOI: 10.1089/acm.2008.0186
  4. Kuptniratsaikul, V. et al. Wirksamkeit und Sicherheit von Curcuma domestica-Extrakten im Vergleich zu Ibuprofen bei Patienten mit Knie-Arthrose: eine Multicenterstudie. Clin Interv Aging 2014, 451. DOI: 10.2147/CIA.S58535
  5. Chandran, B. und Goel, A. Eine randomisierte Pilotstudie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Curcumin bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis. Phythother Res 2012, 1719. DOI: 10.1002/ptr.4639
  6. Rayati, F. et al. Vergleich der entzündungshemmenden und analgetischen Wirkung von Ingwerpulver und Ibuprofen im postoperativen Schmerzmodell: eine randomisierte, doppelblinde, Fall-Kontroll-Studie. Dent Res J (Isfahan) 2017, 1.
  7. Ozgoli, G. et al. Vergleich der Effekte von Ingwer, Mefenaminsäure und Ibuprofen auf Schmerzen bei Frauen mit primärer Dysmenorrhoe. J Altern Complement Med 2009, 129. DOI: 10.1089/acm.2008.0311
  8. Maroon, J.C. und Bost, J. W. Omega-3-Fettsäuren (Fischöl) als Entzündungshemmer: eine Alternative zu nichtsteroidalen Antirheumatika bei diskogenen Schmerzen. Surg Neurol 2006, 326. DOI: 10.1016/j.surneu.2005.10.023
  9. Shishehbor, F. et al. Zimtverzehr verbessert klinische Symptome und Entzündungsmarker bei Frauen mit rheumatoider Arthritis. J Am Coll Nutr 2018, 1. DOI: 10.1080/07315724.2018.1460733
  10. Jaafarpour, M. et al. Vergleichende Wirkung von Zimt und Ibuprofen zur Behandlung von primärer Dysmenorrhoe: eine randomisierte klinische Doppelblindstudie. J Clin Diagn Res 2015, QC04. DOI: 10.7860/JCDR/2015/12084.5783
  11. DeSantana, J. M. et al. Effektivität der transkutanen elektrischen Nervenstimulation zur Behandlung von Hyperalgesie und Schmerzen. Curr Rheumatol Rep 2008, 492. DOI: 10.1007/s11926-008-0080-z
  12. Oncel, M. et al. Transkutane elektrische Nervenstimulation zur Schmerzbehandlung bei Patienten mit unkomplizierten kleinen Rippenfrakturen. Eur J Cardiothorac Surg 2002, 13. DOI: 10.1016/s1010-7940(02)00206-3
  13. Bagnato, G. L. et al. Gepulste elektromagnetische Felder bei Kniearthrose: eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Studie. Rheumatology (Oxford) 2016, 755. DOI: 10.1093/rheumatology/kev426
  14. Andrade, R. et al. Wirksamkeit der Therapie mit gepulsten elektromagnetischen Feldern bei Schmerzen im unteren Rückenbereich: eine systematische Übersichtsarbeit zu randomisierten kontrollierten Studien. Porto Biomed J 2016, 156. DOI: 10.1016/j.pbj.2016.09.001
  15. Vickers, A. J. et al. Akupunktur bei chronischen Schmerzen - Meta-Analyse einzelner Patientendaten. Arch Intern Med 2012, 1444. DOI: 10.1001/archinternmed.2012.3654
  16. Peng, Y. Klinische Studie zur Behandlung der primären Dysmenorrhoe mit Akupunktur in Kombination mit Huo Xue Hua Yu Dekokt. Jiangxi Traditional Chinese Medicine 2018, 53.

2
5491


Kann Ihr PEMF-Gerät während der Schwangerschaft sicher verwendet werden?
Original anzeigen
Hallo Monica, Wassertrinken mit ICs ist kein Problem. Es wird jedoch nicht empfohlen, das IC Pad während der Schwangerschaft direkt auf den Bauchbereich aufzutragen, da es einen starken Magneten enthält. Das vom IC-Pad emittierte Feld ist nicht stark und weist eine niederfrequente Wut auf, wie bei Kopfhörern. Daher können Sie bei Verwendung von PEMF-ICs das IC-Pad am Brustbein anbringen.
Original anzeigen